Karte über die Besatzungszone gemäß dem
Protokoll über die Besatzungszonen in Deutschland

 

Mit 22,7 Millionen Menschen ist die britische Besatzungszone das bevölkerungsreichste Besatzungsgebiet. Sie umfaßt den nordwestlichen Teil Deutschlands und ist 97.000 qkm groß. 

Die Hauptverwaltung des britischen Militärs (Control Commission of Germany, British Element (CCG/BE) sitzt in Bad Oeynhausen. 

Oberkommandierender und Militärgouverneur der britischen Zone ist zunächst Feldmarschall Sir Bernard L. Montgomery, der 1946 von General Brian Robertson abgelöst wird.

 

Die französische Besatzungszone wird erst nachträglich aus Gebieten der britischen und amerikanischen Zone gebildet. 

Sie liegt ganz im Südwesten Deutschlands, an der Grenze zu Frankreich und ist mit 39.000 qkm und 5,8 Millionen Einwohnern die kleinste Besatzungszone. 

Das Hauptquartier der französischen Besatzungstruppen unter General Koenig befindet sich in Baden-Baden. Im Gegensatz zu Briten und Amerikanern verfolgt Frankreich gegenüber Deutschland eine eigene von einem starken Sicherheitsbedürfnis geprägte Politik.

 

Die amerikanische Besatzungszone besteht aus Teilen Süd- und Mitteldeutschlands und der Enklave Bremen und Bremerhaven. 

Sie ist mit 116.000 qkm nur wenig kleiner als die sowjetischen Besatzungszone. 1945 leben 16,7 Millionen Menschen in der von den USA besetzten Zone. 

Der Hauptsitz der amerikanischen Militärverwaltung (Office of Military Gorvernment US-Zone, OMGUS) befindet sich im ehemaligen I.G.-Farben Haus in Frankfurt am Main. 

General Dwight D. Eisenhower wird im Oktober 1945 durch General Joseph T. McNarney als Oberbefehlshaber der US-Zone abgelöst, dem im März 1947 General Lucius D. Clay nachfolgt.

 

Die sowjetische Besatzungszone umfasst den mittleren und östlichen Teil Deutschlands und ist mit 121.000 qkm die größte Zone. 

Ohne Absprache mit den Westalliierten hattedie UdSSR die deutschen Gebiete jenseits von Oder und Neiße abgetrennt und unter polnische sowie das Gebiet um Königsberg unter eigene Verwaltung gestellt.

In der Besatzungszone der UdSSR leben 1945 fast 18 Millionen Menschen.

Sitz der Militärregierung, der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD), ist Berlin-Karlshorst. 

Chef der SMAD ist bis 1946 der Eroberer Berlins, Marschall Schukow und danach Marschall Sokolowski.

 

Polnische Vewaltung

Die sowjetische Besatzungszone umfasst den mittleren und östlichen Teil Deutschlands und ist mit 121.000 qkm die größte Zone.

Ohne Absprache mit den Westalliierten hatte die UdSSR die deutschen Gebiete jenseits von Oder und Neiße abgetrennt und unter polnische sowie das Gebiet um Königsberg unter eigene Verwaltung gestellt. 

In der Besatzungszone der UdSSR leben 1945 fast 18 Millionen Menschen.

Sitz der Militärregierung, der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD), ist Berlin-Karlshorst. 

Chef der SMAD ist bis 1946 der Eroberer Berlins, Marschall Schukow und danach Marschall Sokolowski.

 

Die zweisprachige Karte mit farblich abgesetzter Zoneneinteilung zeigt in den Zonen die jeweilige Nationalflagge der Besatzer.

Nach der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht teilen die Siegermächte Deutschland laut den Beschlüssen der Londoner Konferenz vom 14. September 1944 in 4 Besatzungszonen auf. In der Zeit zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 und der Gründung der Bundesrepublik Deutschland bzw. der Deutschen Demokratischen Republik 1949, befindet sich das Gebiet der heutigen Bundesrepublik unter alliierter Besatzung. Deutschland ist zu dieser Zeit in vier Besatzungszonen aufgeteilt (britische, amerikanische, französische und sowjetische Besatzungszone), in denen die alliierten Besatzungsmächte das politische Leben bestimmen.

Ort und Zeit: amerikanische Besatzungszone, 1945-1949
Bildnachweis: Stiftung Haus der Geschichte; EB-Nr. 1987/3/061
Urheber: Atlanta-Service, Frankfurt am Main